29.04.2017

Plötzlich allein

Selbsterfahrung nach Verlust und Trennung

© Herzstaub – istockphoto.com

FRANKFURT. Das persönliche Glück ist tief verbunden mit den Kontakten und Beziehungen im Alltag des Menschen. Schicksalsschläge, Verluste und Trennungen, besonders wenn sie nicht gut verarbeitet werden, lassen das Gefühl von Einsamkeit, Vereinzelung und Krise entstehen. Das Alleinsein kann überwunden werden und es ist möglich, wieder sozialen Kontakt, Zugehörigkeit und Teilhabe zu finden.

 

Die von einer Beraterin geleitete Gruppe ist ein Angebot für Frauen und Männer, die ihre Partner, Familienangehörige oder Freunde verloren haben, die verlassen wurden oder in Trennung leben. Sie bietet sich aber auch an für Menschen, die z. B. mit dem Verlust des Arbeitsplatzes nicht zurechtkommen, oder sich einsam fühlen, weil die Kinder aus dem Haus sind.

In der Gruppe besteht die Gelegenheit, im Kontakt mit anderen die persönliche Lebenssituation im offenen Gespräch zu reflektieren. Das kann helfen, die momentane Lebens- und Arbeitssituation und sich selbst besser zu verstehen, sich auszuprobieren, zu orientieren und neuen inneren Raum zu gewinnen.

Die Gruppe startet Anfang Juni 2017:

Termine: wöchentliche Sitzungen dienstags 18.00 – 19:30 Uhr

Ort: Haus der Begegnung, Gärtnerweg 62, 60322 Frankfurt

Leitung der Gruppe: Dr. Renate Lippert, Soziologin, Gruppenanalytikerin

Nach der Anmeldung zur Gruppe bis 19. Mai 2017 werden Sie von der Leiterin zu einem Vorgespräch eingeladen.

Kosten: 7,50 € pro Sitzung

Anmeldung: Kath. Erwachsenenbildung Frankfurt, Tel.: 069/8008718-460, keb.frankfurt(at)bistumlimburg.de (hk)

KONTAKT

Katholische Erwachsenenbildung

Domplatz 3

60311 Frankfurt

E-Mail senden